Brainstorming

Brainstorming (ursprünglich: using the brain to storm a problem) ist eine schnell einsetzbare Methode, um Ideen, Assoziationen und Vorwissen zu einem bestimmten Thema abzufragen und zu sammeln. Die Methode kann in unterschiedlichen Varianten durchgeführt werden und wird im Rahmen einer DVGM-Entwicklung an verschiedenen Stellen mehrfach Anwendung finden.

Use template
Add to project
Brainstorming

Einleitung und Hintergründe

Ziel der Methode

Erzeugen von kreativen Vorschlägen zu einer vorgegebenen Fragestellung.

Die Kreativtechnik „Brainstorming“ kann dabei helfen, verschiedenste Probleme zu lösen. Sie findet heute überall dort Anwendung, wo eine Vielzahl von kreativen Lösungen für ein bestimmtes Problem oder eine Herausforderung gefunden werden muss. Die Methode fördert Kreativität und nutzt den Effekt der [Fremd-]Inspiration, um ungewöhnliche und neuartige Ideen zu erzeugen.

Oft werden die Ergebnisse einer Brainstorming-Session als Input für andere Methoden verwendet, was das Brainstorming zu einer der Basistechniken in der DVGM-Entwicklung macht.

Alex F. Osborn war in der Werbebranche tätig, als er 1939 die Methode des Brainstorming entwickelte, um Meetings mit seinen Mitarbeitern kreativer zu gestalten, statt dem Prinzip der damals konventionellen und monotonen Konferenzabläufen zu folgen. Charles Hutchison Clark modifizierte die Technik weiter und benannte diese „using the brain to storm a problem“ (das Gehirn verwenden, um ein Problem zu stürmen). Das Brainstorming war geboren.

Warum diese Methode sinnvoll ist

Brainstorming ermöglicht es Ideen anderer Teilnehmer aufzugreifen und zu ergänzen bzw. weiterzuentwickeln. Die Technik stimuliert freie Assoziationen und nutzt synergetische Effekte zwischen den Teilnehmern. Die Brainstorming- Methode:

1

... fördert kreative Lösungsmöglichkeiten statt stumpfe Reproduktion.

2

... ermöglicht selbst dann noch Lösungen, wenn klassische Techniken versagen.

3

... ist einfach und schnell einzusetzen und effektiv, solange die Grundregeln Beachtung finden.

Kurz & Knapp

Fokus
Erzeugen neuer Ideen
Lernziel
Assoziationen und Kreativität stimulieren
Vorteil
schnell, einfach und vielseitig einsetzbar
Nachteil
Personen, die gerne im Vorder- oder Hintergrund stehen, werden bevor- oder benachteiligt.
Dauer
5-30 Minuten
Voraussetzungen
Keine
Notwendiges Material
Stifte und Material für Notizen bzw. digitales Äquivalent
Ähnliche Methoden
Blueboard, Collective Notebook, Ideenturm

Interessant am Prinzip des Brainstorming ist, dass es nicht darum geht wie ausgereift oder hochwertig die geäußerten Ideen sind, sondern primär geht es um die erzeugte Menge an Ideen und dass diese transparent gemacht werden. Jeder Teilnehmer soll seine Ideen frei äußern können und andere aufgreifen dürfen, ohne dafür Kritik befürchten zu müssen. Der Grundsatz Quantität vor Qualität erzeugt beim Brainstorming die Bühne für ausgefallene und undurchdachte Lösungen, um diese in einem nächsten Schritt strukturiert weiterzuentwickeln.

Das theoretische Modell

Trotz seiner Einfachheit unterscheidet das Modell mehrere grundlegende Elemente:

Brainstorming

ist eine interaktive Gesprächsform, die vom gegenseitigen verbalen Austausch lebt. Im Gegensatz zum Brainwriting ist es bei Brainstorming unerlässlich zu sprechen und sich auszutauschen.

Brainwriting

ist eine ruhigere und strukturiertere Variante des Brainstorming, bei dem ein Großteil (ggf. der gesamte) Austausch schriftlich ohne Sprechen erfolgt. Das Prinzip bleibt gleich, Mischformen sind möglich.

Moderator

leitet an und greift die vom Protokollführer erstellten Visualisierungen auf. Er regt gezielt zur Diskussion an, bleibt allerdings neutral und führt die Anwesenden zum Thema zurück, falls diese abschweifen.

Protokollführer

hat die zentrale Aufgaben, alle ausgesprochenen Ideen mitzuschreiben und zu visualisieren. Er arbeitet nicht kreativ mit und muss alle Beiträge neutral und ohne Wertung notieren. [Entfällt (meist) bei Brainwriting.]

Grundregeln

egal, ob Brainstorming oder –writing, es gibt bei dieser kreativen Methode keine No-Gos, Grenzen, Bedenken, Streitereien. Es geht um die unvoreingenommene Weiterentwicklung einer Startidee, nicht um deren Kritik.

Brainstorming ist immer dann sinnvoll, wenn Sie Antworten auf eine klar definierte Frage suchen. Aus diesem Grund ist es wichtig, das Problem oder Ziel möglichst konkret zu definieren.

Materials

SupraBoard Template
Brainstorming Supraboardvorlage Boardtemplate
Use
SupraBoard Template
Brainstorming Supraboardvorlage Boardtemplate
Use
SupraBoard Template
Brainstorming Supraboardvorlage Boardtemplate
Preview Use

Viewing options


AgilHybrid: Dieses Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird im Rahmen des Programms „Zukunft der Arbeit“ (Förderkennzeichen: 02L18A140) vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Webseite liegt bei den Autoren.